Möchte man auf einem entfernten Rechner arbeiten, für den vielleicht nicht alle Ports so freigegeben sind, wie man es benötigt oder man einfach nur eine sichere Leitung benötigt, ist eine gute Methode das SSH-Port-Forwarding.

Realisiert wird das Ganze mit dem komfortablen Windows-Tool PuTTY.

Zunächst erfolgt die Eingabe der Daten für das Zielsystem mit dem dazugehörigen Port. In diesem Beispiel die Adresse domain.de:22 (Port 22 SSH).

Eingabe der Zieladresse

Hier wird die Zieladresse eingegeben.

Unter Connection -> SSH -> Tunnels wird nun der SSH Tunnel mit dem geforwardeten Port definiert.

Der Source Port kann im Prinzip ein erdachter Port sein, der aber keinen vordefinierten Port belegen sollte, sprich er sollte >1024 sein. In diesem Beispiel wird Port 1025 benutzt.
Bei Destination wird die eigentliche Zieladresse (z.B. die IP eines Servers) mit dessen Port angegeben. In diesem Beispiel ist es die 192.168.2.1:80, also die Weboberfläche eines Servers.
Ein beherzter Klick auf „Add“ übernimmt die vorgenommenen Einstellungen.

Der geforwardete Port wird hier eingestellt

Der Source port stellt die Verbindung zur Zieladresse her.

"Add" nicht vergessen!

"Add" nicht vergessen!

Nun kann über „Open“ die Verbindung hergestellt werden.

Öffnet man nun einen Browser und gibt in der Adresszeile localhost:1025 (Unser Source port!) ein, wird dieser Port auf die hinterlegte Adresse im Tunnel gesetzt und man erreicht die in unserem Beispiel erwähnte Weboberfläche des entfernten Servers.